Der Mechanismus
der UV-Desinfektion

14/01

– keine Einwirkung auf physikalisch-chemische und organoleptische Eigenschaften von Wasser und Luft. Es werden keine Nebenprodukte gebildet und eine mögliche Überdosierung kann ausgeschlossen werden;

– niedrige Kapital-, Betriebskosten und geringer Energieverbrauch;

– UV-Anlagen sind kompakt und bedienungsfreundlich und erfordern keine besonderen Sicherheitsmaßnahmen.

Die Hauptquellen der UV-Strahlung industrieller Anwendungen sind Quecksilberniederdrucklampen, darunter Amalgamlampen, und Quecksilbermitteldrucklampen. Im Vergleich zu Niederdrucklampen mit einer Einheitsleistung bis max. einige hundert Watt, jedoch mit einem Wirkungsgrad von 40%, haben Mitteldrucklampen eine hohe Einheitsleistung (einige kW), bei einem niedrigen Wirkungsgrad (9–12%). UV-Anlagen mit Amalgamlampen sind nicht so kompakt, aber weit mehr energieeffizient.

Somit hängt die erforderliche Menge an UV-Anlagen, sowie Typ und Anzahl der darin verwendeten UV-Lampen, nicht nur von der erforderlichen UV-Dosis, Durchfluss und physikalisch-chemischen Qualitätswerten des zu behandelnden Mediums ab, sondern auch von den Standort- und Betriebsbedingungen.